menu-mob.png

Hamburg. 15. April 2015. In nur sieben Monaten – vom Projektstart bis zum Go Live – hat der Drogeriekonzern Rossmann gemeinsam mit Stibo Systems ein neues Produktinformationssystem (PIM) eingeführt, in dem über 60.000 Artikel erfasst wurden. Hintergrund für dieses Projekt ist die Lebensmittelinformationsverordnung (LMIV), die im Dezember 2014 in Kraft trat. Zu den erfassten Artikeldaten gehören unter anderem Energie- und Nährwerte, die Produktherkunft und das Verzeichnis der Zutaten und Informationen zu Stoffen, die Allergien oder Unverträglichkeiten auslösen könnten. Die Informationen werden zentral verwaltet und stehen für Kanäle wie beispielsweise den Internet-Shop zur Verfügung.

Mit Stibo Systems hat Rossmann einen Partner gefunden, der mit seinem marktführenden Master-Data-Management-System STEP eine Lösung mit großer Flexibilität und beliebiger Skalierbarkeit bietet. In der ersten Projektphase lag der Schwerpunkt auf der systemseitigen Umsetzung der lebensmittelspezifischen Produktinformationen und auf der Abbildung der Nährwertdeklaration.

In weiteren Projektphasen soll die Lösung von Stibo Systems zu einer zentralen Drehscheibe für Stammdaten ausgebaut werden. Gleichzeitig sollen die Prozesse zur Qualitätssicherung der in den unterschiedlichen Unternehmensbereichen bei Rossmann verwendeten Daten weiter verbessert werden.

„Insgesamt vertreiben wir europaweit rund 17.000 Artikel in unseren 3.253 Drogeriemärkten. Hinzu kommt der Online-Shop. Wir wollten eine Lösung, die eine Vielzahl an Datenbeziehungen verarbeiten kann und die Multi-Channel-fähig ist“, sagt Dr.-Ing. Sebastian Meyer von Rossmann, der die Einführung des PIM verantwortet. Die Umsetzung der Aufgabe war unter anderem deshalb so schnell möglich, weil Anforderungen von Rossmann überwiegend durch Konfiguration innerhalb der Lösung von Stibo Systems umgesetzt werden konnten. Darüber hinaus sichern die konfigurierbaren Regeln und Workflows die Datenkonsistenz in allen relevanten Unternehmensbereichen. Die besondere Kompetenz in der Unterstützung international tätiger Handelskonzerne sowie das nutzerfreundliche Schnittstellendesign und die einfache Integration von Lieferanten und externen Daten-Pools waren weitere Gründe für die Entscheidung zum Einsatz von STEP. „Wir freuen uns sehr über die Realisierung dieses Projektes. Zeigt es doch einmal mehr, zu welchen Leistungen unsere Master Data Management-Lösung fähig ist,“ so Manfred Heckt, Geschäftsführer von Stibo Systems. 

Über Rossmann

ROSSMANN hat im Konzern im abgelaufenen Geschäftsjahr 2014 mit 7,2 Milliarden Euro Umsatz und einem Wachstum von 8,7 Prozent abgeschlossen. Damit erzielte das Unternehmen erstmals in seiner Unternehmensgeschichte einen Umsatz von mehr als sieben Milliarden Euro. ROSSMANN betreibt heute in sechs europäischen Ländern 3.253 Drogeriemärkte und beschäftigt 43.700 Mitarbeiter (davon 27.400 in Deutschland). In Deutschland erzielten die 1.919 ROSSMANN-Märkte ein Plus von 7,9 Prozent auf 5,38 Milliarden Euro (Vorjahr: 4,99 Milliarden Euro).
 
Der Umsatz der Auslandsgesellschaften (Polen, Ungarn, Tschechien, Türkei und Albanien) wuchs um 11,7 Prozent auf 1,85 Milliarden Euro (Vorjahr: 1,65 Milliarden Euro). Damit steuern die Auslandsgesellschaften inzwischen mehr als ein Viertel zum Konzernumsatz bei. ROSSMANN betreibt im Ausland aktuell 1.334 Drogeriemärkte (Polen 993, Ungarn 183, Tschechien 121, Türkei 31, Albanien 6). Das Investitionsvolumen des Konzerns liegt im neuen Geschäftsjahr bei 170 Millionen Euro. ROSSMANN plant 340 neue Filialen zu eröffnen, davon 155 in Deutschland.


← Previous Article Next Article →